Strömtipps für die Verdauung

Neulich traf ich mich mit Freunden und erzählte nur nebenbei, dass ich vorhatte, einen Erbseneintopf zu kochen. Im Spaß machte ein Freund den Vorschlag, dass ich meinen Blog doch zu einem Ström-Koch-Blog erweitern könne: zum einen ein Rezept zu veröffentlichen und dann auch gleich Vorschläge dazu zu geben, wie man den möglichen Schwierigkeiten – im Fall der Erbsensuppe also den drohenden Blähungen – mit Strömtipps für die Verdauung begegnen könnte.

Nun überlasse ich in aller Demut Koch-Blogs lieber Leuten, die mehr vom Kochen verstehen als ich, dennoch war eine Idee geboren. Tatsächlich bietet das Strömen viele Möglichkeiten, das Essen, Verdauen und Ausscheiden von Nahrung zu unterstützen, wenn es mal schwierig wird.

Daher gibt es heute ein paar Strömtipps für die Verdauung, die sich genau damit beschäftigen. Die Nahrungsmittel und Speisen, die manche der Beschwerden hervorrufen, kann dann jeder selber für sich ergänzen.

 

1. Das Grundrezept

Für übergeordnete Verdauungsthemen wie Appetit, Heißhunger, allgemeine Verdauungsschwierigkeiten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, konkrete Beschwerden mit Verdauungsorganen usw. können folgende Zutaten  hilfreich sein:

a) Zusammenhang mit der 1. Tiefe
Daumen, Magen- und Milzfunktionsenergie

b) Zusammenhang mit der 3. Tiefe
Mittelfinger, Leber- und Gallenblasenfunktionsenergie

c) Sicherheits-Energieschloss  14
Die 14 ist das zentrale Schloss auf Höhe der wichtigsten Verdauungsorgane. Halte eine oder beide 14 (unterhalb des vorderen Rippenbogens) oder alternativ eine oder beide 19 (an den Ellenbeugen) für alle Arten von Verdauungsthemen.

Die rechte 14 soll übrigens insbesondere helfen, Eiweiß zu verdauen, die linke 14, Kohlenhydrate zu verdauen.

Genauere und spezifischere Hinweise zu den angegebenen Strömen und Sicherheitsenergieschlössern gibt es in einschlägigen Kursen bzw. Büchern. Ich bitte um Verständnis, dass ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehe, das würde den Rahmen des Artikels sprengen.

 

2. Mir steckt da was im Hals

Statt des recht riskanten Heimlich-Handgriffs hilft häufig ein schneller beherzter (!) Griff in die Einsen (an der Knieinnenseite), wenn etwas nicht geschluckt werden kann. So manche Gräte, Olive oder anderes zu groß geratenes Essensstück ließ sich dadurch schon zum Weitergleiten bewegen.

 

3. Rumpel-di-pumpel: Bauchkrämpfe und Blähungen

Wenn man sich wie der Wolf bei den 7 Geißlein fühlt, nachdem ihm der Magen mit Steinen gefüllt wurde, helfen folgende Griffe:

  • die hohe 1 (an der Innenseite der Oberschenkel gelegen):
    super für alle Zustände von Unwohlsein durch zu viel oder falsches Essen
  • die 18 am Daumenballen:
    gilt als Spezialist für Blähungen

 

Spezialtipp:
den Daumen von der Spitze bis zur Daumenwurzel strömend durcharbeiten (da, wo es weh tut, länger bleiben, bis es besser wird); hilfreich für alle Arten von schmerzenden Verdauungserscheinungen

 

4. „Nichts geht mehr“ oder „Alles fließt“: Verstopfung und Durchfall

  • Bei Verstopfung:
    rechte 2 + linke 8
    oder alternativ rechter Zeigefinger
  • Bei Durchfall:
    linke 2 + rechte 8
    oder alternativ linker Zeigefinger

 

5. Strömtipps statt Serviette

Wenn sich jemand beim Essen (und auch sonst) ständig bekleckert, soll das angeblich auf einen Milzstrombedarf hinweisen. Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?

 

P.S. Die Erbsensuppe ist übrigens richtig lecker geworden und ich brauchte nicht mal einen der hier angegebenen Strömtipps ;)

 

Alle Strömtipps zur Verdauung als PDF herunterladen

 

Welche Koch-Ström-Kombinationen kannst du empfehlen? Welche Strömtipps für die Verdauung helfen bei dir am besten? Lass uns gerne an deinen Erfahrungen teilhaben, vielleicht können wir es irgendwann auch mal gebrauchen…

 

Und nur für den Fall, dass du noch nicht so ganz genau weißt, wo welches Schloss sitzt: Eine kostenlos herunterladbare Übersicht über die "Sicherheits"-Energieschlösser findest du in der Werkzeugkiste.

 



 

    3 replies to "Kurz & gut: Strömtipps statt Verdauungsschnaps"

    • Karin Weick

      Liebe Anke,
      vielen Dank für die wertvollen Tipps zur Verdauung!
      Wenn mich mein Magen drückt, wie gestern nach dem Thermomix-Kochabend, greife ich gleich mal zum Daumen und später zu Hause den ersten Griff vom Magenstrom, also die linke Hand auf den rechten Wangenknochen (21) und die rechte Hand unterhalb dem rechen Schlüsselbein (22) und dann geht die rechte Hand noch weiter zum Rippenbogen (14). Zum Schluss lege ich die andere Hand auch noch auf den anderen Rippenbogen. Spätestens dann ist es „geflutscht“ und mein Magen fühlt sich wieder leicht und gut an.
      Ist es nicht wunderbar solche Hilfen zu kennen und selbst anwenden zu können? Ich bin immer wieder neu begeistert!
      Liebe Grüße,
      Karin
      http://www.jsj-hegau.de

    • Judith Sünner

      Also bei wirkt der Zaubergriff wunder: linke Hand auf die Mitte des Brustbeins und rechte Hand auf das Steißbein. Das ist der 1. Griff der 3. Korrektur, die ja bekanntlich für die Mitte zuständig ist. Es wirkt einfach fantastisch bei zuviel oder falschem Essen genauso wie bei auf gestauten Emotionen. Ich fühle mich wieder ganz schnell bei mir, wohlig und entspannt.
      Viel Freude beim Ausprobieren wünscht
      Judith
      http://www.jinshin-koeln.de

    • Sven Hollmann

      Hallo!
      Bei Blähungen hilft bei mir der Nierenstrom am besten. Ist dann meistens für 1-2 Wochen Ruhe im Karton.
      Allen viel Erfolg
      Sven

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*