Pulse hören - Musiktattoos am Handgelenk

Pulse hören ist eine der Möglichkeiten, wenn es darum geht: Wie finde ich in diesem Moment den für mich passenden Strom? Viele sind in der Entscheidung unsicher. Doch es gibt zum Glück verschiedene Wege, die uns bei der Auswahl eines Stroms weiterhelfen.

Folgende Frage, die mir eine Leserin neulich schickte, steht stellvertretend für viele:

„Ich habe gute Erfolge mit dem Strömen. Jedoch fehlt mir noch der rote Faden, um im geeigneten Moment zu erkennen, welcher Strom oder welches Schloss passt. Irgendwie habe ich die Struktur noch nicht erkannt. Hast du vielleicht einen Tipp für mich? Oder braucht es mehr Geduld?“

Meine Antwort darauf lautet: Ja, es gibt Tipps dafür und es gibt Strukturen, die uns bei der Auswahl helfen können.

Und ja, es wird Geduld (und Studium und Übung) brauchen, sie im Laufe der Zeit immer gezielter anwenden zu können.

Mit dieser Antwort wird hoffentlich schon deutlich: Es gibt – wie meist im Jin Shin Jyutsu – keine schnelle Abkürzung. Und auch das ultimative Stromauswahl-Werkzeug für alle erdenklichen Fälle existiert nicht.

Welche Puzzleteile stehen dir für die Stromauswahl zur Verfügung?

Es ist ein bisschen wie ein Detektivspiel, bei dem es darum geht, aufmerksam Details zu sammeln, um am Ende aus allem ein Bild zu formen.

Bestimmte Kenntnisse über Grundstrukturen und -konzepte des Jin Shin Jyutsu, wie z.B. das auf- und absteigende Prinzip der Energie oder die Tiefen sind fast unabdingbar Voraussetzung, wenn man gezielter Ströme aussuchen möchte.

Du kannst z.B. nach eher übergeordneten Prinzipien Ströme auswählen:

  • Das kann passend zur Jahreszeit, zum Wochentag oder zur Uhrzeit sein.
  • Manche suchen Ströme nach astrologischen Gesichtspunkten aus (s. hierzu z.B. Petra Elmendorff).

Wenn es individueller sein soll

Du kannst das Strömen aber auch noch mehr auf deine individuelle Situation abstimmen:

  • Wo verletze ich mich derzeit immer wieder (anstoßen, schneiden etc.)?
  • Liegen meine Beschwerden in der Nähe eines SES oder auf dem Verlauf eines Stroms?
  • Welche Körperschicht ist betroffen bzw. erfüllt ihre Funktion nicht ausreichend?
  • Sind meine Symptome mehr oberhalb der Taille oder mehr unterhalb der Taille?
  • Was ist das zugrunde liegende Thema meiner Symptome (Ansammlung, Schwierigkeiten der Abgrenzung, nicht genügend oder zu viel Aktivität usw.)
  • Welche Ströme passen zu meinem Alter?
  • Welcher Strom ist meinem Sternzeichen zugeordnet?
  • Welche Geschmäcker, Gerüche oder Farben mag ich im Moment besonders bzw. gar nicht?
  • In welcher Einstellung (Sorge, Angst, Wut, Trauer, Verstellung/Bemühung) bin ich im Moment am meisten verhaftet?
  • Welche Ströme und Schlösser werden für meine Situation in Büchern u.ä. empfohlen?
  • usw.

Wie du siehst, gibt es vieles, was du berücksichtigen könntest bzw. was einen Einfluss auf deine Strömauswahl nehmen kann. Um in der Fülle von Möglichkeiten nicht unterzugehen, ist deine Aufgabe herauszufinden:

  • Wo finden sich Überschneidungen?
  • Was wiederholt sich als Muster?
  • Was ist am Vordringlichsten?

Oft werden sich dann einige wenige Ströme oder Schlösser herauskristallisieren, um die du dich für den Moment oder auch für einen längeren Zeitraum kümmern kannst.

Das sagenumwobene Pulsehören

Zwei weitere interessante Möglichkeiten, Puzzleteile für die Stromauswahl zu erhalten, sind das Körperlesen und das Pulsehören.

Beim Pulsehören geht es darum, mit den Fingerspitzen an den Handgelenken bestimmte Pulse zu erlauschen. Diese liefern Informationen darüber, welcher Strom in diesem Moment hilfreich sein könnte.

Beim Körperlesen betrachtet man den Körper darauf hin, welche Auffälligkeiten sich durch einen blockierten Energiefluss am Körper entwickelt haben. Das gibt Hinweise darauf, welche Ströme Unterstützung brauchen.

Beides wird meist angewendet, wenn es um das Strömen von anderen geht.

Doch vor allem das Pulsehören lässt sich auch für sich selbst anwenden und ich möchte das ausdrücklich empfehlen.

Nicht nur, dass es einen bei der eigenen Strömwahl unterstützt. Es verhilft auch zur dringend notwendigen Übung und Erfahrung, die das mögliche Pulsehören bei anderen später erleichtern wird.

Ich möchte nicht verschweigen, dass das Pulsehören etwas ist, was sich nicht über Nacht erlernen lässt. Vielmehr handelt es sich um einen komplexeren Vorgang:

Pulsehören ist Wissenschaft und Kunst.

Mary burmeister

Was Kochen und Pulsehören gemeinsam haben

Man kann das Erlernen des Pulsehörens mit dem Erlernen des Kochens vergleichen: Bei beidem ist aller Anfang schwer. Doch je besser man die Zutaten kennt und je häufiger man sie verwendet, desto sicherer wird man im Laufe der Zeit.

Oft ist es beim Kochen einfacher, erstmal vorgegebenen Rezepten zu folgen, bevor man beginnen kann, sie raffiniert abzuwandeln oder herauszuschmecken, welches Gewürz noch gut dazu passen würde.

Nichts anderes ist es mit dem Hören der Pulse:

Es gibt gewisse Systematiken, die dem Pulsehören zugrunde liegen.

Sie zu kennen hilft, sich dem, was man da „hört“ erstmal überhaupt anzunähern. Auch wenn die Anwendung zunächst etwas schematisch sein mag, ist es doch wichtig, diesen Einstieg zu machen, damit man später seine Fähigkeiten immer mehr verfeinern kann.

Natürlich träumen wir alle davon, am Ende so fein lauschende Finger wie Mary Burmeister zu haben. Ihr wurde nachgesagt, über die Pulse hören zu können, ob eine Person schon jemals geströmt wurde oder was sie in ungefähr zum Frühstück hatte.

Doch ich hoffe, es ist inzwischen klar: Bis dahin ist es ein weiter Weg! Dieser ist aber sehr spannend, wenn du dich auf ihn einlässt.

Ohne Fleiß kein Preis

Am Anfang dieses Wegs sollte die intensive Beschäftigung mit den Grundlagen der Jin Shin Jyutsu Physio-Philosophie - hier namentlich mit den Selbsthilfebüchern 1, 2 und 3 und später Text 1 und 2 aus dem 5-Tage-Kurs - stehen.

Es nützt nichts, Pulse zu hören und keine Vorstellung zu haben, was für Informationen wir auf diesem Wege erhalten.

Es ist so als wenn man ein köstliches Essen bekommt, dessen Zutaten einem allesamt unbekannt sind. Man kann zwar schmecken, weiß aber nicht, was es ist. So wird man nicht in der Lage sein, dieses Essen auch nur ansatzweise selber kochen zu können.

In einem zweiten Schritt ist es wichtig, anhand der erlernten Grundlagen bestimmte Systematiken kennenzulernen. Diese helfen, die gehörten Informationen einordnen und daraufhin entsprechende Ströme anwenden zu können.

Bezogen auf die Essenszubereitung würde das bedeuten, dass wir Lebensmittelkategorien erkennen und nach Rezepten kochen können.

Danach kommt die Kür

Mit sehr viel Übung und zunehmender Erfahrung können wir unser Fühlen verfeinern.

  • Wir lernen, unsere Wahrnehmung zu erweitern und noch mehr Nuancen wahrzunehmen.
  • Wir können immer besser unterscheiden, was beim Pulse hören wichtig ist und was nur „Nebengeräusch“.
  • Es gelingt zusehends, die einzelnen Teilstücke zu einem Ganzen zu formen, je mehr wir wissen, wie was zusammenhängt.

Das Wahrnehmen unserer Hände entfernt sich im Laufe der Zeit von einem suchenden Tasten hin zu einem lauschenden Finden.

Was zunächst wie das vermeintliche plumpe Anwenden von Technik anmutet entwickelt sich immer mehr zur filigranen Ausübung einer Kunst.

Dies setzt auch die Beschäftigung mit sich selber, das bewusste Wahrnehmen von Signalen, achtsames Beobachten und Erspüren des eigenen Erlebens voraus.

Bezogen auf ein Essen kommen wir immer mehr in die Lage, einzelne Gewürze oder Zutaten herauszuschmecken und zu verstehen, welche Rolle sie für das Gericht spielen.

  • Von was ist zu viel da, von was zu wenig?
  • Welches Gewürz würde den Geschmack des Gerichts harmonischer machen?
  • Welche Zutat würde eine andere Zutat noch besonders unterstützen?

Genauso verfeinert sich die Auswahl der Ströme durch das Pulsehören immer mehr und wir können zunehmend gezielter strömen - für uns selbst und später auch für andere.

Sind das nicht tolle Aussichten und Möglichkeiten?


So kann's weitergehen: Der Kurs "Pulse hören für die Selbsthilfe"

Du verfügst bereits über Grundkenntnisse des Strömens, würdest nun aber zu gerne wissen, wie du einfache Prinzipien des Pulsehörens in der Selbsthilfe anwenden kannst?

Oder du hast bereits einen 5-Tage-Kurs besucht, das Pulsehören ist dir aber noch ein Buch mit sieben Siegeln und du hast bisher keinen Einstieg hinein gefunden?

Für Menschen wie dich gibt es den Kurs "Pulse hören für die Selbsthilfe".

Er richtet sich an Fingerspitzenheld:innen und alle, die es werden wollen. Du wirst angeleitet, zukünftig mit Bauchgefühl UND System Ströme für die Selbsthilfe anhand des Pulsehörens aussuchen zu können. Grundlage sind dabei die drei Selbsthilfebücher von Mary Burmeister.

Für mehr Informationen klicke auf das Kursbild:

Kursbild Pulse hören

P.S. Für 5-Tage-Kurs-Studierende gibt es außerdem einen zusätzlichen Kurs zur Vertiefung auf Grundlage von Text 1 und 2. Mehr Informationen dazu am Ende der Informationsseite vom Kurs "Pulse hören für die Selbsthilfe".

Strömpost für dich

Inspirationen, Strömtipps, Kursangebote und Insider-Informationen: Melde dich für meinen Newsletter an und verpasse nichts mehr.

Ich schicke ca. alle 14 Tage eine E-Mail. Keine Kosten, Abmeldung jederzeit möglich, keine unerwünschte Datenweitergabe. Versprochen!

    6 replies to "Pulse hören & Co: Wie du den passenden Strom findest"

    • Christine Hug

      Liebe Anke,
      wie immer ist auch dieser Blogartikel vom FEINSTEN, vielen Dank dafür. Ich werde ihn gerne weiter empfehlen!
      Liebe Grüsse,
      Christine

      • Anke Oltmann

        Das freut mich, liebe Christine, und vielen Dank fürs Weiterempfehlen!
        Herzliche Grüße in die Schweiz :)

    • Regina

      Liebe Anke,
      ja, da kann ich mich nur Christine anschließen!
      Der Kurs ist schon im Hinterkopf gespeichert. Freu mich drauf.
      Liebe Grüße
      Regina

    • Susanne Meerstetter

      Vielen Dank für deinen inspirierenden Artikel. Wie immer super.
      Bin gespannt auf deinen Kurs.
      Herzliche Grüsse
      Susanne

    • Frauke

      Liebe Anke,
      vielen Dank für diesen Artikel und die Ankündigung dieses Kurses. Ich habe total Lust, da einzusteigen. Manchmal bin ich überwältigt von der Fülle und den Möglichkeiten des Jin Shin Jyutsu und hätte gerne noch mehr Anhaltspunkte oder Orientierung, was aus dieser Fülle gerade für mich passt.
      Herzliche Grüße,
      Frauke

    • Samadhi

      Liebe Anke,
      hab mit viel freudiger Spannung deine Post gelesen und bin schon gespannt, wie sich das für mich anfühlt. Ich beschäftige mich schon mehr als 20 Jahren mit Jin Shin Jyutsu und entdecke immer wieder Neues und tiefere Einsichten.
      Ganz lieben Dank für deine Arbeit.
      Herzensgruß
      Samadhi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.